In Phase eins des ayurvedischen Stoffwechsel-Powerprogramms geht es hauptsächlich darum, Dickdarm und Lymphsystem zu aktivieren, damit Ama-Abfallstoffe besser abtransportiert und ausgeschieden werden können. Primäres Ziel von Phase eins ist es, die Entgiftungskanäle der Nieren zu öffnen, und die Darmflora aufzubauen. Ayurvedisch entgiften – das Ausscheiden von Abfallstoffen steht im Vordergrund.

 

Ayurvedisch entgiften: Handlungen im Überblick

 

  • tägliche morgendliche Trockenmassage mit Garshanhandschuhen oder einer anderen angemessenen Massagebürste
  • trinken des Stoffwechsel-Powertees aus Kümmel-, Fenchel-, Koriandersamen (Rezept im Buch)
  • abendliche Einnahme von Triphala in Kapsel oder Pulverform
  • jeden zweiten Abend Einnahme von Ballaststoffen (Leinsamen und Flohsamenschalen)

 

Sinn und Zweck der Trockenmassage

 

Die Trockenmassage befreit die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen. Dadurch kann der Körper seine Giftstoffe wieder besser ausscheiden. Darüber hinaus wird das Lymphsystem, das direkt unter der Haut liegt, angeregt.

 

Nutzen des Stoffwechsel-Powertees

 

Der Tee unterstützt den Körper, Flüssigkeit abzutransportieren und auszuscheiden. Er regt durch seine besondere Gewürzmischung das Lymphsystem an, verbessert so die Resorption (Aufnahme) von Nährstoffen und ist ausserdem gut für die Darmschleimhaut. Die Autorin vergleicht den Körper mit einem grossen Strassennetz: „Kanalsystem“ aus Venen, Arterien und Lymphbahnen. Aber auch mit Nadis und Srotas der ayurvedischen Medizin. Diese Kanäle verstopfen nur allzu gerne. Der Stoffwechsel-Tee und insbesondere die Wärme erweitert die Gefässe, Blut- und Lymphbahnen und unterstützt so den Abtransport von Abfallstoffen.

 

Die ayurvedischen Gewürze und ihre Wirkungen

 

  • Kümmel: wirkt bei Verdauungsstörungen wie Blähungen und regt die Bildung verdauungsfördernder Enzyme
  • Koriander: hilft bei Darmerkrankungen und lindert Bauchkrämpfe sowie Entzündungen des Darms
  • Fenchel: lindert bei schmerzhaften Verdauungsproblemen und wirkt appetithemend
  • Triphala: ist ein vollwertiges pflanzliches Nahrungsmittel aus drei verschiedenen getrockneten und gemahlenen Beerenarten (mehr dazu im nächsten BLOBBEITRAG)

 

Sanfter Einstieg in die Ballaststofftherapie

 

Geschrotete Leinsamen und Flohsamenschalen: Die zusätzliche Einnahme von Ballaststoffen hat eine erstaunliche Wirkung auf das Verdauungssystem. Zum einen wird das Volumen des Speisebreis erhöht und nimmt alle Abfallstoffe des Organismus mit, sodass diese mühelos ausgeschieden werden können. Die Ballaststoffe fördern ausserdem die Vermehrung der guten Darmbakterien und unterstützen bei der Beseitigung schlechter Darmbakterien.

Die Autorin empfiehlt die Einnahme von Ballaststoffen nur jeden zweiten Tag, weil sie die Aufnahme von Triphala im Darm beeinträchtigen können.

 

FAZIT:

Ich hatte während der ersten Woche kaum Entgiftungserscheinungen. Leichtes Jucken der Haut und Auftreten von einigen belanglosen Gesichtspickeln. Am vierten Tag traten Heisshungerattacken nach Fleisch auf, Benommenheit im Kopf, die sich allerdings nach einem Tag wieder legte. Ich bin vital, geistig fit und voll leistungsfähig. Emotional habe ich das Gefühl, dass ich weicher werde, gelassener und offener auf meine Mitmenschen zugehe. Das Programm ist nicht besonders zeitaufwendig und lässt sich auch in meinem ausgefüllten Alltag umsetzen. Gewichtsveränderung der ersten Woche: minus 500 g. Ich kann das BUCH bereits jetzt wärmstens empfehlen und freue mich auf die nächste Woche.

 

 

Wenn Du Dich für das Thema Ayurveda und seine Umsetzung im Alltag interessierst, lade ich Dich ganz herzlich zu meinem Ayurveda-Workshop für Einsteiger ein.