„Wissen allein verhilft nicht zur Erkenntnis; es kommt darauf an, intelligent zu handeln.“
~/ Isha Upanishad 14

Dinacharya – ayurvedische Routine für jeden Tag beschreibt für Ayurvedapraktizierende vor allem ein ausführliches Reinigungsprogramm am Morgen. Mit dem Wissen um deine persönliche Grundkonstitution (Prakriti) und dem Tageszyklus der Doshas gelingt es dir mühelos einen auf Wohlbefinden und nachhaltiger Gesundheit ausgerichteten Lebensstil zu entwickeln. Was immer du selbst tun kannst, um deine Gesundheit zu stärken, ist besser, als das, was andere für dich tun können.

 

Dosha-Energien der verschiedenen Tageszeiten

Im Ayurveda wird der Tag in Dosha-Phasen eingeteilt – den 24-Stunden-Dosha-Kreislauf. Der Tageskreislauf beginnt um

 

  • 2 bis 6 Uhr mit der VATA-Bewegung.
  • 6 bis 10 Uhr dominiert die KAPHA-Energie
  • 10 bis 14 Uhr überwiegt die PITTA-Kraft

 

Jedes Dosha herrscht zweimal täglich vor. VATA und seine Elemente Luft & Äther erneut von 14 bis 18 Uhr. KAPHA und seine Elemente Wasser & Erde von 18 – 22 Uhr und PITTA mit seinen Elementen Feuer &  Wasser  von 22 bis 2 Uhr.

Die Tageszeiten haben einen starken Einfluss auf die Energien. Der Ayurveda stellt uns passende Lebensregeln zur Verfügung um diese auszugleichen und die vorherrschenden Rythmen für eine angemessene Lebensführung zu nutzen. Unser Lebensstil ist vermutlich der wichtigste Faktor für unsere geistige und körperliche Verfassung.

 

Ayurvedische Routine für den Kapha-Typ

Die Kapha-Energie ist träge, dick, schwer, langsam, stabil, zähflüssig, klebrig und kalt. Der Zeitraum von  6 bis 10 Uhr gilt im Ayurveda als die am meisten kapha-steigernde Tageszeit. Für Kapha-Typen empfiehlt sich daher frühes Aufstehen vor 6 Uhr, um den Einfluss des Wasser-Elements zu vermeiden.

Nach dem Zähneputzen und Zungeschaben können Kaphas einen Ayurveda-Drink aus heissem Wasser mit Zitrone & Ingwer zu sich nehmen.

Zubereitung: 1 kleines Stück frischen geriebenen Ingwer in 200 ml Wasser etwa 3 min köcheln lassen. Saft von der Zitrone dazugeben. Etwas abkühlen lassen und dann den Honig unterrühren.

BEWEGUNG. Für den trägen Kapha-Menschen ist Bewegung ein tägliches MUSS – am besten 45 – 60 min. Beispiele, um eine solche Routine auch in einen ausgefüllten Alltag zu integieren:

 

  • 30 – 45 min Walking mit Stöcken oder Smoveys
  • kleine Einheiten strammes Spaziergehen
  • Treppen nehmen statt Aufzug
  • Auto beim Einkaufen weiter entfernt abstellen
  • bewegungsintensive Yogaübungen

 

ERNÄHRUNGSEMPFEHLUNGEN – kaphavermindernd. 

  • nicht vor 10 Uhr und nach 18 Uhr essen
  • 2 – 3 leichte, warme und trockene Mahlzeiten 
  • Essenszeiten: 10 Uhr leichtes Frühstück, 12:30 eiweissreiches Mittagessen, 17:30 leichtes, frühes Abendessen
  • Gemüse & Rohkost mit bitterer, adstringierenderer und scharfer Geschmacksnote bevorzugen
  • nicht zu viel Wasser trinken
  • sattvisch – vegetarisch

 

Der Schlaf spielt eine entscheidende Rolle im Ayurveda. Um morgens wach und früh aus dem Bett zu kommen, ist es für die Kapha-Konstitution besonders wichtig, früh zu Bett zu gehen – am besten zwischen 22 und 22:30 Uhr.

 

Ayurvedische Empfehlungen für die Pitta-Dominanz

Die Pitta-Energie ist leicht, intensiv, heiss, scharf und durchdringend. Pittas haben in der Regel einen problemlosen und leichten Schlaf. Geistig sind sie morgens hellwach. Sie profitieren am meisten davon, wenn sie um 6:30 aufstehen. Da ihre Energie im Laufe des Tages abfällt, empfiehlt sich, die morgendliche Energie für wesentliche Tätigkeiten zu nutzen.

Nach dem Zähneputzen und Zungeschaben können Pittas ein grosses Glas zimmerwarmes Wasser trinken. Auch abgekochtes, heruntergekühltes Wasser. Als Pitta-Typ solltest du generell viel Wasser trinken. Ausreichend und über den Tag verteilt, um das hitzige System abzukühlen.

BEWEGUNG. Da alle Pitta-Menschen meist unter innerer Anspannung stehen und ständig in Bewegung sind, ist es für diese ratsam mittags  in der Pitta-Zeit eine kurze Pause von 20 – 30 min einzuplanen, um Geist und Körper zur Ruhe kommen zu lassen. Ansonsten brauchen Pittas eine kühlende und beruhigende Praxis im Yoga wie in der Meditation. In Verbindung mit dem Element Wasser tut ihnen besonders Schwimmen, abkühlendes Duschen und ein wohltuendes nicht zu heisses Wannenbad gut.

 

ERNÄHRUNGSEMPFEHLUNGEN – pittaharmonisierend.  

  • Essenszeiten: 7 Uhr ausreichend üppiges Frühstück, 12:30 kohlenhydratreiches Mittagessen, 18:30 leichtes Abendessen
  • Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, kurzgebratenes Gemüse mit der Geschmacksrichtung süss, bitter und astringierend bevorzugen
  • ausreichend trinken, 2 – 3 Liter Wasser oder stark verdünnte Obstsaftschorle
  • bei starkem Hunger evtl. Zwischenmahlzeiten: Nüsse, Trockenfrüchte, …
  • Abendessen leicht und nährstoffreich – am besten Gemüsesuppen, die mit Getreideeinlage optimiert werden
  • unbedingt vegetarisch, besonders Eiweiss aus Tierprodukten erzeugt mehr Hitze, Säureanstieg und einen erhöhten Stoffwechsel

 

Optimale Zubett-geh-Zeit ist für die Pitta-Konstitution gegen 21.30 Uhr. 

 

Ayurvedischer Tagesablauf für Vata betonte Menschen

Die Vata-Energie ist leicht, beweglich, kalt, trocken, rauh, unregelmässig und kaum geformt. Der Vata-Mensch ist sehr sonnenbedürftig. Sie lieben Sonne, Sauna und heisse Bäder. Vata-Typen sind unbeständig und ständigen Schwankungen in ihrem Energieniveau ausgesetzt. Vata-Menschen sollten daher die Vorteile der kapha-steigernden, erdenden Zeit zwischen 6 bis 10 Uhr morgens nutzen und ausschlafen. 

Nach dem Zähneputzen und Zungeschaben können Vatas einen Ayurveda-Drink aus heissem Wasser mit Gewürzen; Zitrone & Honig zu sich nehmen.

Zubereitung: 1 kleines Stück frischen geriebenen Ingwer, 1 Prise gem. Kardamom, 1 Prise gem. Fenchel, 1 Prise Salz in 200 ml Wasser etwa 3 min köcheln lassen. Abseihen und Saft von der Zitrone dazugeben. Etwas abkühlen lassen und dann den Honig unterrühren.

BEWEGUNG. Vata-Menschen brauchen eine gut durchdachte und gut ausbalancierte Bewegungspraxis. Leichte Yoga-Asanas, Drehungen kombiniert mit sanften Vorwärts- und Rückwärtsbeugen. Im Gegensatz zu Kapha-Konstitutionen sollten vata-betonte Menschen ihre Alltagstätigkeiten bewusst und meditativ ausführen. 

ERNÄHRUNGSEMPFEHLUNGEN – vatareduzierend.  

  • Essenszeiten: ab 8 Uhr wärmendes, erdendes und nahrhaftes Frühstück, 12:30 kohlenhydrat- und eiweissreiches Mittagessen, 18:30 warmes Abendessen
  • bei den Geschmacksrichtungen sollen süss (Kohlenhydrate), sauer und salzig bevorzugt werden
  • ausreichend trinken, 2 – 3 Liter Wasser oder stark verdünnte Obstsaftschorle
  • bei Bedarf Zwischenmahlzeiten: Nüsse, Trockenfrüchte (besonders Datteln), Obst, Obstsäfte, leichte Suppe
  • Abendessen leicht, nährstoffreich, befeuchtend und besonders auf eine verträgliche Verdauungstätigkeit achten, Vorsicht bei blähenden Gemüsesorten
  • gut sind Tierprodukte wie Milch, Milchprodukte, Eier und Fleisch von bewegten, in natürlicher Umgebung aufgewachsende Tieren

 

Für keinen anderen Dosha-Typen ist es so wichtig wie für Vatas auf eine typgerechte Ernährung und einen geregelten Tagesablauf zu achten. 

Schlafenszeit am besten gegen 21.30. Davor empfiehlt sich ein Schlummertrunk aus warmer Milch mit Kardamom. Das hilft den unbeständigen Geist zu erden und den Körper zu entspannen. Feste, regelmässige Schlafenszeiten zu einer bestimmten Uhrzeit sind ein MUSS für die unstete Vata-Energie.

 

Zusammenfassung

Die oben ausgeführten Faktoren bieten nur einen kleinen Überblick über mögliche ayurvedische Routinen für die einzelnen Dosha-Typen. Falls du mehr darüber erfahren möchtest oder sogar an einer persönlichen Umsetzung in deinem Alltag, lade ich dich ganz herzlich zu einem meiner AYURVEDA-EINSTEIGER-WORKSHOPS für Frauen ein. Termine findest du unter EVENTS.

Entwerfe einen Gesundheitsplan, der deine individuelle Konstitution, dein vorherrschendes Element unter Berücksichtigung der Tageszeit, die aktuelle Jahreszeit und deine soziale Mit-Welt umfasst. Aus eigener Erfahrung mit einer zweigleisigen Berufstätigkeit und vollem Terminkalender –  weiss ich – wie herausfordernd es sein kann, die ayurvedischen Gesundheitsempfehlungen im Alltag umzusetzen. Aller Anfang ist schwer. Gönn dir Unterstützung und melde dich an!